Speicherplatz ist günstig wie nie – und trotzdem oft schneller belegt als gedacht. Besonders wenn Filme gespeichert werden, sind die Kapazitäten schnell belegt. Häufig begünstigt eine Unordnung im System die Verschwendung von Ressourcen. Wird ein Laptop genutzt, kann wegen der beengten Platzverhältnisse meist keine zweite Festplatte eingebaut werden. Doch es gibt Lösungen, die Ihnen den teuren Hardwarekauf ersparen können.






Software spürt Datenmüll auf

In vielen Systemen sind Dateien doppelt vorhanden. Die Gründe sind vielfältig: Oft wurden externe Datenträger irgendwo gesichert und die enthaltenen Daten ein weiteres Mal in der bekannten Ordnerstruktur hinterlegt. Auch das Speichern in der Cloud begünstigt eine überflüssige Sicherung an einem zweiten Ort, weil die Dateien von vielen Nutzern in die bekannten lokalen Verzeichnisse kopiert werden. Das Aufräumen kann eine langwierige Angelegenheit sein, doch Software kann helfen. Unterstützung leistet z.B. “AllDup portable”: Mit wenigen Mausklicks kann ein Verzeichnis nach verschiedenen Kriterien wie Dateiname oder -Größe untersucht und Doppellungen gelöscht werden. Der Name ist dabei Programm, denn die Anwendung kann ohne Installation an jedem Windows-PC ausgeführt werden (zum Download bitte hier entlang).

Ordnung im System durch regelmäßiges Aufräumen

Wenn doppelte Dateien gefunden und gelöscht wurden, reduziert sich der Datenmüll meist schon erheblich – der Grundstein ist gesetzt. Doch Dokumente und Fotos zu sortieren kann einem die beste Software nicht abnehmen, denn die Qualität der Daten kann der Nutzer nur selbst beurteilen. Damit der Aufwand nicht zu groß ist, sollten Sie einmal im Jahr “ausmisten”. Neben dem gewonnenen Speicherplatz bringt das noch weitere Vorteile mit sich: Mit der neuen Ordnung finden Sie Daten künftig einfacher und schneller und schwelgen in Erinnern – durch Zufall stoßen Sie meist auch alte Fotos.

Noch ein Tipp: Damit die Festplatte nicht so bald wieder an ihre Kapazitätsgrenzen gerät, sollte man sich auch fragen, welche Dateien überhaupt unbedingt gespeichert werden müssen. Filme streamen statt speichern bietet genau wie bei Musik ein großes Sparpotenzial. Anbieter wie dieser recht neue hier machen es möglich. Bei anderen Daten ist eine Sicherung auf einen externen Datenträger möglich, um die Festplatte wieder leer zu bekommen.

Tablet PC und Co.: begrenzter Speicherplatz als Teil des Konzepts

Manche Nutzer haben aber auch mit zu geringem Speicherplatz zu kämpfen. Während eine Nachrüstung bei einem Desktop-PC einfach und günstig machbar ist, sieht es bei portablen Geräten meist schwieriger aus. Bei einigen Tablets und Smartphones kann der interne Speicher sogar gar nicht vergrößert werden. Doch mit Ordnung im Dateisystem lässt sich meist eine Menge Platz schaffen. Außerdem sollte die Notwendigkeit in vielen Fällen überdacht werden: Einige große Dateien wie z.B. Filme lassen sich auch streamen statt zu speichern.

Image: Parris Cope – Fotolia

Kommentare sind geschlossen.