Blu-raysDie Elektronikkonzerne Sony und Panasonic haben sich zusammengeschlossen, um eine neue Generation der Blu-ray Disc zu entwickeln. Die sogenannte „Archival Disc“ soll zukünftig eine Speicherkapazität von bis zu einem Terabyte aufweisen und ist vorerst für professionelle Zwecke gedacht. Sie könnte den Einsatz optischer Datenträger revolutionieren. Der Verkaufsstart soll aktuellen Plänen zufolge für das Jahr 2015 geplant.

Ein stufenweiser Fortschritt

Die erste Serie soll 2015 mit einer Speicherkapazität von 300 GB auf dem Markt erscheinen. Anschließend wird das Angebot durch die beiden Partner weiter ausgebaut, woraufhin die ersten Blu-ray-Discs mit 500 GB und letztlich mit einem Terabyte geplant sind. Dabei soll es sich stets um eine Double-Sided-Triple-Layer-Disc handeln. Darunter versteht man ein beidseitig beschreibbares Speichermedium, das auf jeder Seite jeweils drei Datenschichten aufweist. Sony hat jedoch preisgegeben, dass das Beschreiben der Discs mit einem herkömmlichen Laufwerk nicht mehr möglich sein wird. Stattdessen muss ein spezielles Brenner-Laufwerk erworben werden. Noch bleibt allerdings unklar, bei welchem Preis die Discs und das dazu entsprechende Brenner-Laufwerk angesetzt werden.



Technik im Detail

Ein Großteil der technologischen Entwicklung soll bei der „Archival Disc“ von der bereits etablierten Blu-ray-Disc übernommen werden. So wird der Laser weiterhin bei einer Wellenlänge von 405 Nanometern arbeiten und eine Numerische Apertur (NA) von 0,85 erreichen. Der Spurabstand soll des Weiteren 0,225 Mikrometer betragen, wohingegen zur Fehlerkorrektur der Reed-Solomon-Code eingesetzt wird. Wie es generell bei optischen Speichermedien üblich ist, wird auch die „Archival Disc“ eine hohe Beständigkeit gegen Staub, Wasser und Luftfeuchtigkeitsschwankungen aufweisen. Damit soll sich die Disc in erster Linie für die Archivierung und die hiermit verbundene Datensicherung eignen. Ein weiterer Vorteil besteht in der Sicherheit der Daten. Abseits des Internets bleiben die Daten vor den Angriffen der Computerkriminalität nämlich geschützt.

Vorerst für den professionellen Einsatz

Sony und Panasonic antworten mit der „Archival Disc“ auf steigende Anforderung in der Datenarchivierung. Das Produkt richtet sich insbesondere an den professionellen Einsatz, da hohe Kosten mit der Entwicklung und der Produktion verbunden sind. Eine Massenproduktion könnte erst nach den ersten Entwicklungen geplant werden.

Quelle des Artikelfotos: Thinkstockphotos, iStock, Maksym Dykha

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.