SSD-Festplatten – sind sie fürs Gaming von Vorteil?Gegenüber Festplatten-Modellen älterer Tech-Generationen haben SSDs zweifelsohne ihre Vorteile. Lohnen sie sich aber auch für Gamer mit ihren Hochleistungs-PCs? Auf diese Frage gibt es hier einige Antworten.

Höhere Datenraten, kürzere Zugriffszeiten

Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass Solid-State-Drives (SSD) gegenüber konventionellen Festplatten gleich mehrere Vorteile besitzen: der wichtigste ist vielleicht die schnellere Zugriffzeit, gefolgt von höheren Datenraten. Praktisch bedeutet das, dass MS Windows schneller startet – ebenso wie die genutzten Programme. Das ist der Hauptgrund, warum sich SSDs immer mehr durchgesetzt haben. Außerdem arbeiten sie dabei auch noch lautlos und brauchen weniger Power als die althergebrachten Laufwerke. Demgegenüber steht eigentlich nur ein Nachteil: SSDs sind pro Gigabyte immer noch teurer als HDDs.



Beim Spielen browserbasierter Games oder Online-Glücksspiele sollten Rechner heutzutage kein Problem mehr haben, auch wenn sie nur mit HDDs bestückt sind. Hier spielt die Art der Festplatte kaum eine Rolle. Einige der Online Casinos bieten für Neukunden Boni an. Ein Beispiel: Mit dem Quasar Gaming Promo-Code erhalten diese einen Bonus von bis zu 150 Prozent (maximal 150 Euro) bei der ersten Einzahlung. Vielleicht kann so ja der eine oder andere Euro für eine neue SDD eingespielt werden, wenn der PC aufgerüstet werden soll.

Lohnt sich die Anschaffung?

Fest steht: Mit dem Aufrüsten auf SSDs bekommt der Rechner kräftig neuen Schub. Ein genereller Vorteil ist, dass sich das Mehr an Performance bei allen Anwendern positiv bemerkbar macht. Das Booten braucht weniger Zeit, und der PC ist schneller wieder voll einsatzfähig. Auf der SSD abgelegte Programme starten definitiv fixer. Beim Doppelklick aufs Icon ist das Programm sofort geöffnet – die typischen kurzen Wartezeiten zwischen dem Anklicken und dem Programmstart auf dem Bildschirm, wie man sie von früher her kannte, fallen weg.

Mit einer SSD kann ein Gamer die Rechenleistung seines PC durchaus steigen. Die Voraussetzung ist, dass der Rechner eine CPU der neuesten Generation und eine Grafikkarte mit hoher Leistung besitzt. Allerdings: Mehr FPS gibt es durch die Aufrüstung nicht. Für flüssig auf dem Bildschirm ablaufende Spieleszenarios sind in erster Linie CPU und Grafikkarte zuständig. Das heißt: Eine neue SSD versetzt einen nicht in die Lage, eine höhere Grafikeinstellung wählen zu können oder ein Ruckeln in der Darstellung zu unterbinden. Der Vorteil einer SSD beim Spielen zeigt sich hingegen bei den Ladezeiten: Hier kann die Anschaffung tatsächlich für einen flüssigeren Spielekomfort sorgen. Besonders beim Eintritt in neue Zonen oder beim Erreichen neuer Spiele-Level gibt es mit einer SSD in der Regel keine Ruckler mehr, und lästige Ladebalken gehören ebenfalls der Vergangenheit an. Hier liegt ganz klar die Verbesserung, die Gamer mit dem Einbau von SSDs in ihre PCs erreichen können.

Bildquelle: Pixabay, 319844, pagefact

Kommentare sind geschlossen.